Fremdgräser im Rasen: das Rispengras

Das Rispengras taucht häufig in unseren heimischen Gärten auf. Die Pflanzen gelten als Unkraut und verhindern ein schönes gleichmässiges Grün des Rasens. Welche Arten Sie bei sich finden und was Sie dagegen unternehmen können lesen Sie hier.

Poa annua – einjährige Rispe

Poa annua ist ein Ungras, dass sich in den Kulturrasenflächen verbreitet. Es zeichnet sich durch starkes Wachstum, helle Farbe und eine auffällige Blüte aus. Die einjährige Rispe kommt an jedem Feldrain, an jedem Strassenrand und in vielen Hausrasen, Sport- und Golfplätzen als Lückenfüller vor.

Poa annua bildet laufend blühende Triebe und Samen, daher hat sie eine schnelle Reproduktion.

Die Pflanze samt sehr schnell aus und die Samen werden mit dem Wind überall verteilt. Leider gibt es keine Möglichkeit diese Gräser chemisch zu bekämpfen, da es keine Mittel dafür auf dem Markt gibt, bzw. sie nicht zugelassen sind. Trotzdem gibt es Möglichkeiten bei einem Befall entgegenzuwirken.

Mitte Sommer bildet sich die Poa annua natürlicherweise zurück, da der genetische Auftrag sich zu vermehren nachlässt. Trotzdem sollte Poa annua im Garten sofort bekämpft werden, sobald es auffällt, nicht erst Mitte Sommer. Die Grasart ist zwar nicht winterhart, aber sie bildet so viele Samen, dass im nächsten Jahr der Bewuchs stärker wiederkommt.

Bekämpfung

Um die Pflanzen zu verdrängen eignen sich Düngungen im Mai und Juni. Ein weiterer Tipp ist die flachliegenden Triebe mit einem Laubrechen aufzustellen und anschliessend abzumähen. Wichtig ist im Sommer den Rasen so wenig wie möglich zu wässern und lieber 1x gründlich als jeden Tag ein bisschen.

Poa trivialis – gemeine Rispe

Die Poa trivalis bildet keinen stabilen Rasen und ist nicht belastbar, deshalb ist dieses Gras unerwünscht.

Poa trivialis ist ein ausgesprochener Frühstarter, der im Frühjahr vor allen anderen Rasengräsern wächst. Die gemeine Rispe ist ein flachwurzelndes und hellgrünes Ungras, dass vor allem im Hausgarten in halbschattigen Lagen, aber auch in denübrigen Flächen wächst. Das Rispengras wirkt extrem dick, struppig und kann von Hand entfernt werden, da es schlecht wurzelt.

Die Poa trivalis bevorzugt feuchte und nasse Standorte. In den Trockenperiode wird sie rötlich-braun und stirbt ab. Die Bekämpfung ist gleich wie bei der Poa annua.

Haben Sie Fragen, wie Sie Ihrem Rasen zu einem gleichmässigen Grün verhelfen? Brauchen Sie Hilfe dabei Ihren Rasen von Unkraut zu befreien? Dann melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

straub-m
Martin Straub
Mitglied der Geschäftsleitung / Abteilungsleiter Unterhalt

Unser PflanzenDOC – Martin ist der Experte rund ums Thema Pflanzen.